Schaffen Sie ein Klima in Ihrer Produktionsstätte nach den Maßstäben des Pariser Abkommens

2 Min. lesen - Veröffentlicht auf Juli 9, 2020

Seit Februar 2020 haben alle UNFCCC-Mitglieder das Pariser Klimaabkommen unterzeichnet, dessen langfristiges Ziel es ist, die globale Erwärmung auf deutlich unter 2 Grad Celsius zu begrenzen – wobei letztendlich der Wert von 1,5 Grad Celsius anvisiert wird. Gemäß diesem Abkommen müssen auch Produktionsstätten ihre CO2-Emissionen und damit ihren Energieverbrauch reduzieren.

In diesem Blog befassen wir uns mit dem Übereinkommen von Paris, gehen näher darauf ein, was es bedeutet, Ihre Produktionsstätte ‘Paris Proof’ zu machen, und erklären, wie dies erreicht werden kann.


Die Risiken der globalen Erwärmung verringern - CO2-Emissionen reduzieren

Die Ziele des Pariser Abkommens sind, die Risiken und Auswirkungen des Klimawandels deutlich zu reduzieren. Das Abkommen zielt darauf ab, die globale Erwärmung zu verringern. Teil des Pariser Abkommens sind die sogenannten 20/20/20-Ziele:

  • 20% Reduzierung der CO2-Emissionen
  • 20% Erhöhung des Marktanteils von erneuerbaren Energien
  • 20%weniger Energieverbrauch

Das Abkommen wurde als Anreiz und Antrieb für den Ausstieg aus der Nutzung fossiler Brennstoffe beschrieben.


‘Paris Proof’: Verringerung des Energieverbrauchs

Auf Basis des Pariser Abkommens hat der Dutch Green Building Council einen Plan mit dem Namen ‘Paris Proof’ ausgearbeitet. Dieser Plan enthält Empfehlungen für (bestehende) gewerbliche Gebäude zur Senkung des Energieverbrauchs.

Energieverschwendung entsteht, wenn energieverbrauchende Anlagen, Geräte oder Prozesse nicht effizient funktionieren. Mehrere Studien haben gezeigt, dass der Energieverbrauch in gewerblichen Gebäuden viel höher ist, als man aufgrund der verfügbaren Technologie erwarten würde. Aus einer Studie von TNO und Halmos Advisors in den Niederlanden geht hervor, dass durch eine Verbesserung der Anlagenleistung Energieeinsparungen von 20 % erzielt werden können. Die Studie zeigte auch, dass 70% der Klimaanlagen nicht richtig funktionieren. Es besteht daher ein beträchtliches Energieeinsparungspotenzial im Zusammenhang mit der betriebsbedingten Energieverschwendung in gewerblichen Gebäuden.


Nachhaltiges Klimamanagement in Produktionsbetrieben

Aufgrund der globalen Erwärmung und deren Ursache suchen Produktionsbetriebe auf der ganzen Welt nach neuen Wegen, ihre Mitarbeiter mit ausreichender Kühlung und Belüftung zu versorgen. Da herkömmliche Kühltechnologien viel Energie kosten, werden modernere Kühltechnologien, die deutlich weniger Energie verbrauchen, in Zukunft mehr Beachtung finden müssen.

Eine dieser neueren Kühltechnologien ist als Verdunstungskühlung bekannt, bei der Wasser als Kältemittel verwendet wird. Die patentierte zweistufige Verdunstungskühlung von Oxycom nutzt das natürliche Prinzip der Wasserverdunstung zur Kühlung von Frischluft, die in ein Gebäude geleitet wird. Der große Vorteil dieser Technologie besteht darin, dass fast keine Energie benötigt wird, da 95% der Kühlleistung durch den natürlichen Prozess der Wasserverdampfung bereitgestellt wird. Der Lüfter, der den Verdampfungsprozess steuert, benötigt 1 kWh Strom und liefert bis zu 40 kWh Kühlkapazität und freie Lüftung. Im Vergleich dazu benötigt eine herkömmliche Klimaanlage 1 kWh, um ohne Belüftung lediglich 3 kWh Kälteleistung zu erzeugen.

Im Vergleich zu herkömmlichen Kälteanlagen verbraucht die zweistufige Verdunstungskühlung von Oxycom nur 10 % der Energie zur effektiven Kühlung einer Produktionsstätte. Das heißt, dass beim Einsatz der zweistufigen Verdunstungstechnologie 90% Energie eingespart werden. Darüber hinaus verbraucht die Kühltechnologie von Oxycom so wenig Energie, dass sie an Sonnenkollektoren angeschlossen werden kann.

IntrCooll übertrifft bei weitem die im Pariser Klimaabkommen festgelegten Anforderungen für 2050:

Paris Proof* Cases IntrCooll Std.:
Durchschnittliche interne Wärmebelastung 0,9 kW x 800 Kühlstunden: 600m² = 1,2 kWh/m².
Mittlere interne Wärmebelastung 0,9 kW x 800 Kühlstunden: 500m² = 1,4 kWh/m².
Hohe interne Wärmebelastung 0,9 kW x 800 Kühlstunden: 400m² = 1,8 kWh/m².
** Case IntrCooll Std. einschließlich Wärmerückgewinnung: 4.350 kWh : 600m² = 7,25 kWh/m².

Für weitere Informationen zur nachhaltigen Kühltechnologie von Oxycom lesen Sie bitte unseren Blog "Nachhaltige Kühlung: Kühlen Sie Ihren Produktionsbetrieb mit Technologie von Oxycom" oder besuchen Sie unsere Website.

 

Picture of Roos Reinders
Veröffentlicht auf Juli 9, 2020

Roos Reinders

"Increasing the visibility of Oxycom online makes you feel good because our products reduce the global ecological footprint."

Zurück zu den Nachrichten

Gewinnen Sie Einblicke in die Branche und vertiefen Sie Ihr Wissen.

Erhalten Sie Updates per E-Mail